CMCX 2017: Content Marketing für alle Sinne

09.03.2017 - Michael Dunker CMCX 2017: Content Marketing für alle Sinne

Newsletter lesen. Bücher blättern. Livestreams schauen. Blogs abonnieren. Es gibt viele Wege, Neues über Content Marketing zu erfahren. Aber nur einen, der alle Sinne anspricht – eine Messe. Die CMCX ist in erster Linie eine Konferenz mit Vorträgen, richtig. Aber eben auch eine Ausstellung für Anbieter rund um Content. TESTROOM war da. Und kam mit überwältigendem Feedback im Gepäck zurück.

Flink vorab: Sie möchten wissen, was von den Bühnen der CMCX ins Publikum geschmettert wurde? Dann gibt’s im Blog der Veranstalter sicher bald ein hübsches Bündel News verschiedener Autoren. Wir wollen hier lieber kurz von der Front berichten. Vom Messestand. Dem Austausch mit Interessierten. Der Erstinteraktion zwischen Kunde und Dienstleister.

Informationsbedürfnis befriedigen

Über 3000 Besucher hatte die hochspezielle CMCX. Ein tolles Ergebnis für die Truppe um Veranstalter René Kühn (Contilla GmbH). Klar: ein wenig half die gleichzeitig geöffnete E-Commerce-Messe Internet World. Die Messegäste konnten nahtlos von der IW zur CMCX lustwandeln – und fanden sich nach Hunderten Ständen rund um Shops und Produktpräsentationen plötzlich in der Welt der Inhalte wieder. Das TESTROOM-Messeteam war überrascht: So viel Neugier und vor allem konkrete Gespräche hatten wir nicht erwartet. Natürlich lacht das „New Business“-Herz angesichts so vieler goldener Leads. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich so viele Entscheider von Konzernen und Mittelständlern auf einer Messe bewegen. Das wichtigste Learning aber – alle wollen Content. Die Industrie hat verstanden: Wir brauchen Inhalte und eine geschickte Distribution, um das Informationsbedürfnis der Kunden – und derer die es werden sollen – zu befriedigen.

Reichweite über alles? Längst passé – die richtige Zielgruppe chirurgisch adressieren. Viel besser. Die „Customer Journey“ verstehen und gekonnt bespielen. Mit welchen Mitteln welche Touchpoints bearbeiten? Was kann ein Magazin leisten? Welche Themen kommen bei meinen Kunden an? Wie organisiere ich eine zielgerichtete Distribution des Contents? Wie messe ich Erfolge? Und was ist eigentlich Editorial Marketing? Das waren die Fragen der Messebesucher. Doch TESTROOM gab nicht nur Antworten. Durch den Austausch lernten auch wir viel über die verschiedensten Branchen und ihre Probleme in Sachen Absatz, Branding und Awareness. Viel mehr als in Telkos oder E-Mail-Verläufen. Eine Messe spricht eben alle Sinne an.

Jetzt fragen Sie sich, ob Sie Ihren Shop oder die Corporate Website auch mit einem digitalen Magazin ausstatten sollten? Bringt das denn was? Na, Sie lesen gerade eins…

Follow-ups und ernsthafte Anfragen

Wie kann man denn nun schon am zweiten Tag einer Messe wissen, ob die Gespräche wirklich fruchtbar waren? Wir bieten ja keine Impulsware. Content Marketing ist hochkomplex. Kundenbeziehungen entwickeln sich, oftmals dauert es viele Monate bis zu einem unterschriebenen Vertrag. Wenn sich aber schon am zweiten Tag die E-Mail-Postfächer mit konkreten follow-ups und ernsthaften Anfragen namhafter Unternehmen füllen, können die Gespräche des Vortages nicht flach gewesen sein. Wir sagen jetzt schon einmal herzlichen Dank für das Interesse!

Content Marketing ist breit aufgestellt

Natürlich konnte sich auch das Rahmenprogramm der CMCX sehen lassen: Nicht nur Entertainment-Profis wie Joko Winterscheidt (der mit dem #GoslingGate erst kürzlich eine Goldene Kamera erschwindelte) und Micky Beisenherz (Autor für „Stern“, das Dschungelcamp, die „heute show“) haben bei ihren Vorträgen verschiedene Dimensionen des Content Marketings aufgezeigt. Die Präsentationen aktueller Cases von McDonald’s, Volkswagen, Allianz und Co waren der Beleg, wie breit Content Marketing aufgestellt ist und wie es wirken kann. Schließlich kamen auch die Möglichkeiten zum Networking am ersten Messeabend in der Münchner In-Location „Heart“ nicht zu kurz!

Übrigens, eine häufig gestellte Frage an diesen beiden Tagen: Woher kommt eigentlich der Name TESTROOM? Sie wollen das wissen? Na, dann zögern Sie nicht und fragen uns danach.