5 wichtige Content Marketing Trends für 2014

Björn Tantau
Von Björn Tantau November 5, 2013

5 wichtige Content Marketing Trends für 2014

Content Marketing ist 2013 das „Buzzword“ überhaupt. Und viele Unternehmen beginnen langsam, Inhalte im Internet endlich als das zu entdecken, was sie schon seit Jahren sind: Das wichtigste Element überhaupt. Google ist immer besser darin geworden, minderwertige Inhalte zu erkennen. Der Aufstieg der sozialen Netzwerke hat dafür gesorgt, dass Content im Internet diskutiert, geteilt und verbreitet wird – wenn er wirklich gut ist. Und so wird auch klar, warum Content Marketing in den kommenden Jahren nicht einfach wieder verschwinden wird. Als eigenständige Disziplin und notwendiger Bestandteil jeder künftigen Strategie im Online Marketing werden hochwertige Inhalte auch in Zukunft die zentrale Rolle spielen. Stellt sich also die Frage: Was sind die entscheidenden Trends für das kommende Jahr?

Trend #1: Firmen werden mehr Geld für Inhalte ausgeben

Hochwertige Inhalte und deren Vermarktung werden 2014 noch wichtiger. Schon in diesem Jahr wurden die Anstrengungen vieler Firmen in diese Richtung deutlich verstärkt. Dadurch wird eine Notwendigkeit zur weiteren Professionalisierung erzeugt.

Mehr Konkurrenz bedeutet, dass mehr hochwertige Inhalte produziert werden. Damit wird es noch wichtiger, sich mit besserem Content durchzusetzen – nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch und vor allem bei den Konsumenten im Internet.

Höhere Investitionen für Inhalte und deren Vermarktung werden sich 2014 auch auf das Personal auswirken, denn der Personalbedarf wird steigen. Vor allem Firmen, die bereits eine ausgefeilte Content Marketing Strategie haben oder sich eine zulegen wollen, müssen reagieren, um diese Strategie letztlich auch ausführen zu können.

Trend #2: Content Marketing wird ernstgenommen

Wer eine Content Marketing Strategie hat, sie zu seinem Vorteil steuern will und auch bereit ist, dafür mehr Geld auszugeben, nimmt die Sache ernst. Diese Entwicklung wird sich 2014 verstärken und viel mehr Unternehmen werden merken, dass zum Beispiel ein Corporate Blog kein nettes Spielzeug, sondern ein sehr wichtiges Element in der Kommunikations- und Marketingstrategie ist.

Dementsprechend werden auch mehr Unternehmen versuchen, hochwertige Inhalte zu produzieren oder produzieren zu lassen und zu verbreiten. Folge dieser Entwicklung wird sein, dass auch Themen wie das richtige und nachhaltige Seeding von Inhalten immer mehr an Bedeutung zunehmen. Und auch die Inhalte selbst werden sich verändern.

So ist für 2014 zu erwarten, dass traditionelle Elemente von Content Marketing weiterhin einen hohen Stellenwert haben werden. Klassische Inhalte wie Infografiken, Texte oder Gastartikel werden weiter zunehmen. Um sich aber von der Masse abzuheben, werden Inhalte mit stark informativem Charakter mehr in den Mittelpunkt rücken. eBooks, White Papers und Videos, die Zusammenhänge und Hintergründe nachvollziehbar und unterhaltsam erklären, werden 2014 einen Aufschwung erleben.

Trend #3: Google+ wird für das Content Marketing an Bedeutung zunehmen

Google+ wird als soziales Netzwerk aktuell noch unterschätzt. Nützliche Vorteile wie das Authorship Markup oder die enge Anbindung von Google+ an die Google-Suche machen aber deutlich, dass es 2014 zu einem weiteren Wachstum bei Google+ kommen wird. Google selbst tut seit 2011 alles, um die eigene Plattform massiv zu stärken.

Und weil Google+ sehr wahrscheinlich das am stärksten wachsende Produkt in der Firmengeschichte von Google ist, wird sich dieser Trend im kommenden Jahr verstärken. Aus Sicht des Content Marketing ist Google+ für exklusive Inhalte besser geeignet als andere soziale Netzwerke. Durch die Möglichkeit, Google+ selbst als Blog zu nutzen, lassen sich hier sehr themenaffine Communities aufbauen.

Diese Communities können genutzt werden, um die eigene Unternehmenswebsite mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Wenn letztlich alle externen Kanäle darauf ausgerichtet sind, die Unternehmenswebsite zu stärken, dann findet auch der wirklich wichtige Content ausschließlich nur dort statt. Das sorgt dauerhaft für mehr Reichweite und hilft bei der Markenbildung.

Trend #4: Mobile Content Marketing Strategien werden wichtiger

2014 wird auch die Nutzung mobiler Endgeräte weiter zunehmen. Während der Absatz klassischer Computer und auch der von Notebooks stagniert oder sinkt, befinden sich Tablets und Smartphones weiter auf der Überholspur. Dieser mobile Trend ist gleichzeitig die Chance, auch mit mobilem Content Marketing 2014 viel erfolgreicher zu sein.

Dafür müssen Inhalte an die mobilen Endgeräte angepasst werden. Das allein ist technisch nicht sehr schwer zu lösen, aber auch die Gewohnheiten der mobilen Nutzerinnen und Nutzer werden 2014 immer stärker berücksichtigt werden müssen. Eine gute Content Strategie wird sich also nicht nur damit beschäftigen wo, sondern auch wann und wie eine Person online ist, wenn sie einen bestimmten Inhalt konsumiert.

Themen wie „Social Timing“ werden 2014 wichtiger werden. Wenn ein Unternehmen die eigene Zielgruppe nicht oder nur teilweise erreicht, weil bestimmte Voraussetzungen nicht berücksichtigt wurden, wird das zu Verlusten bei der Reichweite führen. Wer die mobilen Nutzerinnen und Nutzer 2014 nicht stärker berücksichtigt, wird nicht erfolgreich sein.

Trend #5: Automatisierte Inhalte werden schlechter funktionieren

2014 wird die Notwendigkeit, Zielgruppen mit möglichst wenig Streuverlusten passgenau anzusprechen, viel wichtiger werden. Wer seinen Content bisher mit der Gießkanne verteilt und dafür automatische Tools genutzt hat, wird Probleme bekommen und nicht so viel Reichweite generieren, wie es eigentlich per Content Marketing möglich wäre.

Im kommenden Jahr wird es daher mehr Anstrengungen geben, Zielgruppen besser zu segmentieren, nur so können Verluste bei der Reichweite minimiert werden. Gleichzeitig wird das schlechtere Abschneiden von automatisiert erstellten und verteilten Inhalten dafür sorgen, dass Strategien und somit auch Unternehmen scheitern werden, wenn sie keine Ressourcen für wirklich nachhaltiges Content Marketing haben.

Was für automatisierte Inhalte und deren Verteilung gilt, trifft auch für das Community Building zu. 2014 werden zum Beispiel gekaufte Fans für Facebook-Seiten noch schlechter funktionieren, weil Facebook mittlerweile unter anderem in der Lage ist, solche Fans zu erkennen. 2014 wird Facebook viel Wert darauf legen, sein soziales Netzwerk qualitativ noch hochwertiger zu gestalten. Und dazu gehören echte User und echte Unternehmen, die nicht nur Inhalte konsumieren, sondern auch glaubhaft und mit Mehrwert produzieren.

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel
Björn Tantau
Von Björn Tantau November 5, 2013