Sechs Gründe, die für Google+ Marketing sprechen

Björn Tantau
Von Björn Tantau November 8, 2013

Sechs Gründe, die für Google+ Marketing sprechen

Die Bezeichnung „Google+ Marketing“ ist aktuell im digitalen Sprachgebrauch noch nicht angekommen. Ein Grund: Google+ ist erst knapp zwei Jahre auf dem Markt – einfach noch nicht lang genug. Außerdem sehen viele User noch nicht die Notwendigkeit, auf Google+ wirklich aktiv zu sein, denn dafür gibt es doch Facebook. In genau diesem Vergleich liegt eines der großen Probleme, denn Google+ und Facebook lassen sich nicht direkt als soziale Netzwerke vergleichen. Google+ zielt in erster Linie darauf ab, die Google-Suche anzureichern und zu verfeinern. Außerdem spielt Google+ eine immer größere Rolle, wenn es um die personalisierte Suche geht – und das gilt natürlich auch für die Inhalte, die auf Google+ veröffentlicht werden. Spätestens an diesem Punkt wird deutlich, dass Google+ wichtig ist. Wir stellen sechs Gründe vor, die für Google+ und Google+ Marketing sprechen.

1. Google+ Hangouts (On Air)

Mit seinen Video-Konferenzen hat Google+ von Anfang an für ein spannendes Alleinstellungsmerkmal gesorgt. Was als simples Tool zur Telefonie per Video begann, hat sich heute zu einem komplexen Marketing-Instrument entwickelt. Es stellt eine der größten Chancen dar, die man im Rahmen einer sinnvollen Strategie für sein Google+ Marketing nutzen sollte.

Inzwischen ist man mit den Google+ Hangouts On Air sogar in der Lage, eine komplette TV-Sendung auf die Beine zu stellen. Das hat viele Vorteile: Ein professioneller Google+ Hangout On Air sorgt dafür, dass man selbst, das Unternehmen oder Produkte und Dienstleistungen bekannter werden.

Bietet man hochwertige Inhalte, zeigt man seinen Zuschauern Lösungen für Probleme oder beantwortet man Fragen aus dem eigenen Themengebiet, dann wird man sich ziemlich schnell über ein sehr großes Publikum freuen können. Diese gesteigerte Reichweite sorgt letztlich dafür, dass man bekannter wird und mit der Zeit als Experte oder sogar Autorität auf einem Gebiet gilt.

2. Soziale Signale erzeugen

Soziale Signale sind wichtig, und gehören heutzutage einfach dazu. Man wird nicht mehr viele Websites finden, die keinen Like-Button, keine Möglichkeit zum Twittern oder keinen +1-Button integriert haben. Für Google selbst sind Social Signals extrem wichtig, weil man bei Twitter und Facebook nicht (mehr) ohne weiteres mitlesen kann.

Einer der hauptsächlichen Gründe für die Existenz von Google+: Das Erzeugen von sozialen Signalen nicht nur auf der Plattform selbst, sondern auch auf externen Websites. Das ist für Google wichtig, weil man so viel genauer erfährt, was die User wirklich gut finden – abseits aller bisheriger Methoden. Sinnvolles Google+ Marketing bedeutet, Inhalte zu erzeugen, die möglichst viele soziale Signale generieren.

Das hilft auf der einen Seite direkt auf Google+, weil mehr Interaktion auch immer mehr Reichweite bedeutet – man baut seine Marke also stärker aus. In der Google-Suche gibt es zusätzlich positive Effekte, weil immer mehr Menschen bei Google angemeldet sind, während sie suchen. Schafft man es, auf Google+ mit guten Inhalten zu punkten, dann werden die eigenen Suchergebnisse auch in der personalisierten Suche auf Google entsprechend bevorzugt, was zusätzlich die Reichweite erhöht.

3. SEO-Vorteile

Diese Effekte sind ganz klare Vorteile, wenn es um das Thema SEO geht. Spätestens seit Google damit begonnen hat, die Websuche mehr und mehr zu personalisieren, sind SEOs auf der Suche nach Mittel und Wegen, diesen Trend für sich auszunutzen. Google+ Marketing kann die Lösung sein.

Es liegt auf der Hand: Eine Website oder eine Person, die auch auf Google+ aktiv ist und dort sinnvoll von sich reden macht, muss gegenüber vergleichbaren Websites und Personen, die das nicht tun, von Google mit einem Vorteil versehen werden. Wäre das nicht so, würde Google+ als Produkt überhaupt keinen Sinn machen.

Einzelne Personen und Websites haben von einer aktiven Teilnahme auf Google+ Vorteile, auch und vor allem in Bezug auf das Thema Reputation. Was im realen Leben gilt, kann auch im Internet nicht verkehrt sein. Und weil Google in der Websuche neben „harten Fakten“ eben auch mit Faktoren wie dem Trustrank arbeitet, schadet es nicht, in den Augen von Google als hochwertige Quelle zu gelten. Selbst wenn dieser Effekt heute noch nicht extrem stark zu spüren ist, wird sich das in den kommenden Jahren ändern.

4. Keine Werbung

Auf Google+ gibt es (bisher) keine Werbung. Glaubt man den Bekundungen von Google, dann wird es auch in Zukunft dabei bleiben. Das mag man sehen, wie man will… das aktuelle Nichtvorhandensein von Werbung sorgt auf jeden Fall dafür, dass sich die Nutzerinnen und Nutzer von Google+ auf die Inhalte konzentrieren können und nicht abgelenkt werden.

Für das eigene Google+ Marketing ein unschätzbarer Vorteil, hat man doch die Möglichkeit, sich wirklich nur über hochwertigen Content bemerkbar zu machen. Man muss sich nicht mit anderen bei der Werbung messen – nur beim Inhalt. Das ist auf Dauer erstens günstiger (die Aufwendungen für Werbung fallen weg) und sorgt zweitens dafür, dass man auch nur über den Content bekannter werden kann.

Dieser Druck führt zu vermehrten Anstrengungen, es immer wieder besser zu machen als die Konkurrenz. Weil es sich aber nicht um klassische Social Media Ads handelt, wie man sie von Facebook gewohnt ist, steigt das Vertrauen der Konsumenten in den eigenen Content. Für die Reputation also ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Haben ein Unternehmen oder eine Person ausschließlich wegen der eigenen Inhalte einen ausgezeichneten Ruf, dann ist das ganz sicher kein Nachteil.

5. Sichtbarkeit nicht nur gegen Bezahlung

Ähnlich wie mit der Werbung verhält es sich bei Google+ mit der Sichtbarkeit. Andere soziale Netzwerke bieten Möglichkeiten, sich gegen Bezahlung in den Nachrichtenstrom der Nutzerinnen und Nutzer einzukaufen. Das ist legitim, sorgt aber für Verzerrungen.

Der persönliche News Feed wird auf diese Weise von bezahlten Inhalten geprägt. Google+ hat wie bei der Werbung bisher keine Ambitionen gezeigt, ein solches System einzuführen, was wieder dazu führt, dass der Fokus 100%ig nur auf echten Inhalten liegt.

So wird dafür gesorgt, dass bei Google+ wirklich nur diejenigen erfolgreich sind, die durch hochwertigen Content überzeugen – ähnlich wie in Punkt 4 beschrieben. Ob Google+ auf Dauer wirklich komplett werbefrei bleibt, wird sich zeigen. Solange hat man die Chance, sein Google+ Marketing komplett auf nützlichen und sinnvollen Inhalten aufzubauen.

6. Verbesserung der Reichweite

Lässt man YouTube als eigentliches Video-Portal bei der Berücksichtigung weg, dann ist Google+ schon heute das zweitgrößte soziale Netzwerk – gemessen an der Anzahl der Personen, die sich dort tagtäglich aufhalten. Und ganz egal, was man nun als Verantwortlicher im Bereich Social Media persönlich von Google+ halten mag: Hier gibt es zusätzliche Reichweiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Sinnvolles Google+ Marketing sorgt für mehr Traffic. Wer mit seinen Inhalten auf Google+ in die „Angesagten Beiträge“ kommt, kann sich über ungeahnte Zuwächse beim Traffic freuen. Die in Google+ integrierte Abteilung für Beiträge, die sich innerhalb des sozialen Netzwerks großer Beliebtheit erfreuen, sorgt aber nicht nur für mehr Traffic.

Richtig geplant und durchgeführt bekommt man große Mengen an sozialen Signalen und neuen Followern. Das eigene Profil innerhalb von Google+ wird also gestärkt, was sich wiederum auch positiv auf den SEO-Bereich auswirken kann. Denken wir einfach wieder an die personalisierte Suche, die weiter oben schon Thema war.

Fazit

Google+ Marketing gehört zur Social Media Strategie auch dann, wenn man es auf Reichweite abgesehen hat. Der viel wichtigere Grund ist aber der nachhaltige Aufbau erfolgreicher Profile für Personen und Unternehmen auf Google+. Mit den so generierten sozialen Signalen sorgt man für mehr Vertrauen – nicht nur bei den Usern, sondern auch direkt bei Google.

Durch die gesteigerte Relevanz werden Suchergebnisse der eigenen Website und auch solche direkt aus Google+ in Zukunft sehr wahrscheinlich im Rahmen der personalisierten Suche prominenter angezeigt. So steigen nicht nur die Chancen auf mehr Reichweite durch Google+, denn auch die personalisierte Suche kann sich dann positiv auf die Reichweite auswirken.

Weil es ohne Google in der Websuche schon heute nicht mehr geht, muss man Google+ auf der Agenda haben. Das soziale Netzwerk wächst immer weiter und wird somit zwangsläufig auch noch relevanter werden. Genau jetzt ist also der richtige Zeitpunkt, um sich darüber Gedanken zu machen, ob man diese Entwicklung verschlafen oder ob man lieber von Anfang an dabei sein will.

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel
Björn Tantau
Von Björn Tantau November 8, 2013