Chart Of The Week 5: D21-Digital-Index – so digital ist Deutschland

29.01.2018 - Matthias Lotzin Chart Of The Week 5: D21-Digital-Index – so digital ist Deutschland

Bist du schon drin? Erstaunlich viele Deutsche beantworten diese Frage immer noch mit Nein. Wie hoch der Anteil der Nonliner genau ist und wie digital die Deutschen generell aufgestellt sind, zeigt die neue D21-Studie.

Das Alter als Abseitsfalle

Ein Leben ohne Internet – für die Generation Z undenkbar. Für 19 Prozent der Deutschen aber Alltag – das Netz ist für sie nicht einmal Neuland, sondern Terra incognita. Zählt man diejenigen dazu, die fast nie online sind, ist man schon bei 25 Prozent. Ein Viertel der Deutschen oder 16 Millionen Menschen gehören somit zu den „digital Abseitsstehenden“, wie es die Macher der Studie D21-Digital-Index 2017/2018 formulieren. Der D21-Index zeichnet alljährlich das digitale Lagebild der Nation, für die aktuelle Ausgabe wurden knapp 20.500 Personen ab 14 Jahren befragt.

Im digitalen Abseits befinden sich laut Index vor allem die Älteren. 94 Prozent der Offliner sind demnach 50 Jahre und älter. In der Altersgruppe 60 bis 69 Jahre nutzen 26 Prozent das Internet gar nicht, bei den über 70-Jährigen sind es sogar 58 Prozent. Immerhin: Im Vorjahr waren diese Werte noch deutlich höher (5 beziehungsweise 6 Prozent).

Je jünger, umso mehr Social Media

Je jünger, desto digitaler. Und je jünger, desto sozialer: Während von der Gesamtbevölkerung nur 41 Prozent bei Facebook sind, sind es in der Altersgruppe 20 bis 29 Jahre 83 Prozent. Noch krasser fallen die Differenzen bei Instagram (insgesamt: 10 Prozent, 14 bis 19 Jahre: 42 Prozent) und Snapchat (insgesamt: 3 Prozent, 14 bis 19 Jahre: 24 Prozent) aus.

Googeln ist meistausgeübte digitale Aktivität

Warum SEO immer noch ein wichtiges Marketingwerkzeug darstellt, verdeutlicht das Ranking der regelmäßigen digitalen Aktivitäten: Die mit Abstand am häufigsten ausgeübte Tätigkeit ist demnach die Nutzung von Suchmaschinen, was in Deutschland praktisch gleichbedeutend mit der Verwendung der Google-Suche ist. In Zahlen ausgedrückt: 74 Prozent googeln mindestens einmal pro Woche. Onlinevideos schauen sich 42 Prozent regelmäßig an, 36 Prozent shoppen wenigstens einmal je Woche. Sprachassistenten wie Alexa und Siri nutzen 10 Prozent regelmäßig, und gerade mal 4 Prozent steuern Smart-Home-Funktionen häufig per App.