Chart Of The Week 6:
Mit den besten Empfehlungen –
was eine Marke zur Referable Brand macht

05.02.2018 - Matthias Lotzin Chart Of The Week 6: <br>Mit den besten Empfehlungen – <br>was eine Marke zur Referable Brand macht

Besser kann es nicht laufen: Zufriedene Kunden empfehlen das Produkt oder die Dienstleistung an ihre Freunde weiter, die ebenfalls zuschlagen und ihren Freunden eine Kaufempfehlung geben … Was eine Marke zur Referable Brand macht, verrät die Infografik.

Backe, backe Marke

„How to cook up a referral storm“ – welche Zutaten braucht es, damit eine Marke weiterempfohlen wird? Die auf einer Befragung von 2.000 Konsumenten basierende Grafik des britischen Marketingunternehmens Mention Me liefert einige spannende Insights. Demnach geben vor allem vier Ingredienzen den Ausschlag: das Vertrauen der User in die Brand, die Motivation zur Weiterempfehlung, die Werte, für die eine Marke steht sowie Rabatte. Spezielle Angebote empfehlen die Nutzer besonders gern weiter, präferieren dabei prozentuale gegenüber fixen Preisnachlässen.

Die drei wichtigsten Aspekte, die über die Wertigkeit eines Produkts oder einer Dienstleistung und damit über Empfehlungen durch die Nutzer entscheiden, sind Vertrauenswürdigkeit, Qualität und das Preis-Leistungsverhältnis: Stimmt der Gegenwert, den der User für sein Geld erhält?

Witziger Aspekt am Rande: Laut der Erhebung vertrauen die Nutzer den Empfehlungen von Freunden stärker als denen ihres Partners. Warum das so ist, wäre ein gutes Thema für eine weitere Umfrage …