Chart Of The Week 19:
Visuell wirkt ganz schnell –
warum Content Marketing Bilder braucht

11.05.2018 - Matthias Lotzin Chart Of The Week 19: <br>Visuell wirkt ganz schnell – <br>warum Content Marketing Bilder braucht

Die machen den Unterschied: Auf Fotos, Videos und Grafiken sprechen die User deutlich stärker an als auf Content Marketing in reiner Textform. Die Infografik der Woche liefert wissenschaftliche Erklärungen, warum Visualisierungen so enorm wirken.

Der Mensch, das visuelle Wesen

Unser Gehirn ist dazu gemacht, visuelle Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Wir erinnern uns an 80 Prozent von dem, was wir sehen und tun – aber nur an 20 Prozent von dem, was wir lesen: Die indische Marketingagentur iScribblers nennt in ihrer Infografik „Five Scientific Reasons People Are Wired To Respond To Visual Marketing“. Demnach können wir die Bedeutung von Bildern im Bruchteil einer Sekunde erfassen, während wir für Texte deutlich länger benötigen. Und wir machen einen Unterschied, ob es sich um authentische Aufnahmen oder Stock-Fotos handelt: Bilder von den echten Mitarbeitern eines Unternehmens beispielsweise haben eine viel stärkere Wirkung als Symbolfotos.

Einen alten Bekannten treffen wir in der Grafik auch wieder – den Goldfisch und seine Aufmerksamkeitsspanne. Die ist mit neun Sekunden angeblich höher als beim von Social Media und Smartphone um seine Konzentrationsfähigkeit beraubten Menschen, der gerade mal acht Sekunden durchhalten soll. Die Geschichte geistert seit Jahren durchs Netz, was sie nicht plausibler macht. Zumal es um etwas anderes geht: Die mediale Dauerberieselung hat vor allem dafür gesorgt, dass User langweiligen und irrelevanten Inhalten keine Aufmerksamkeit schenken wollen und müssen – Content ist immer und überall. Wer den Nutzern spannende, hilfreiche, originelle und emotional ansprechende Inhalte bietet, wird dagegen auch ihre Aufmerksamkeit gewinnen. Die vom Goldfisch eher nicht.
 

Grafik: iScribblers