13 Tipps, die gute Facebook Posts noch besser machen

08.09.2014 - TESTROOM Redaktion

Gibt es den „perfekten Facebook Post“? Wahrscheinlich nicht. Zu unterschiedlich sind die vielen Nutzerinnen und Nutzer, die das weltweit größte soziale Netzwerk bevölkern. Allerdings kann man versuchen, sich dem perfekten Beitrag auf Facebook zu nähern. Wenn man genug Daten zur Verfügung hat, dann lassen sich auf jeden Fall Tendenzen und Trends erkennen, die einem Facebook Post zu mehr Reichweite verhelfen können. Um besser zu wissen, welche Arten von Beiträgen auf Facebook tendenziell besser funktionieren, hat ein Marktforscher aus den USA im Rahmen einer Studie 1,5 Millionen Posts von 6.000 Facebook Pages analysiert. Das sind die Ergebnisse:

1. Posts mit mehr als 80 oder mehr Wörtern werden doppelt so oft geteilt

Auch wenn oft zu lesen ist, dass Facebook bei der Länge der geposteten Beiträge ähnlich wie Twitter mit kürzeren Texten besser zurecht kommt, hat die Analyse aus den USA etwas anderes ergeben. Demnach darf gern mehr geschrieben werden, denn längere Texte werden öfter geteilt.

2. Beiträge zwischen fünf Uhr abends und ein Uhr morgens erhalten 11 Prozent mehr Interaktionen

Viele User sind auch in ihrer Freizeit auf Facebook aktiv. Entsprechend ist es wenig verwunderlich, dass man nach Feierabend mehr Menschen dort erreicht. Ab fünf Uhr abends startet bei Facebook laut Analyse die „Happy Hour“ – zu dieser Zeit können Beiträge also mehr Reichweite generieren.

3. Posts mit Bildern werden im Vergleich zu reinen Textbeiträgen um 37 Prozent mehr konsumiert

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Dieser Spruch mag abgedroschen sein, hat auf Facebook aber ganz klar eine Existenzberechtigung. Wer seine Facebook Posts mit Bildern aufpeppt, kann sich über deutlich mehr Aufmerksamkeit freuen.

4. Nur 18 Prozent aller Facebook-Posts werden am Wochenende veröffentlicht

Samstags und sonntags werden auf Facebook nur 18 Prozent des gesamten Wochenaufkommens an Inhalten verbreitet. Das heißt aber nicht, dass weniger Menschen online sind. Eine Chance für Content-Anbieter, denn so lassen sich am Wochenende viel leichter viel mehr User erreichen.

5. Am Wochenende werden Facebook-Posts am meisten frequentiert

Trotzdem gibt es laut Analyse die meisten Abrufe der Posts am Wochenende. Logisch, denn wenn weniger Angebot (in Form von Content), aber immer noch viel Publikum online – dann muss das geringere Angebot mehr konsumiert werden.

6. Die meisten Posts werden donnerstags veröffentlicht

Ungeachtet der Situation werden die meisten Facebook Posts allerdings unter der Woche, genauer gesagt am Donnerstag, veröffentlicht. An diesem Wochentag ist die Konkurrenz also am höchsten, was man bei der Planung seiner Beiträge auf Facebook berücksichtigen sollte.

7. Posts am Sonntag schneiden zu 25 Prozent besser ab als Posts vom Mittwoch

Besonders schwach ist laut Analyse der Mittwoch. Im Vergleich zum Sonntag bringt dieser Tag ein Viertel weniger Interaktionen und Beteiligung. Wer also die Möglichkeit hat, seine Inhalte am Sonntag auf Facebook zu veröffentlichen, sollte das tun.

8. 87 Prozent aller Interaktionen auf Facebook bestehen aus Likes

Facebook besteht offensichtlich zu einem sehr großen Teil aus Likes, zumindest macht diese Form der Interaktion auf Facebook 87 Prozent aus.

9. Kommentare machen nur 5 Prozent aller Interaktionen auf Facebook aus

Ein viel kleinerer Prozentsatz entfällt auf Kommentare. Es scheint, als würden die User auf Facebook nur zu wenigen Inhalten eine umfassende Meinung haben. Bei 87 Prozent Likes erscheint die prozentuale Menge der Kommentare sehr gering.

10. Geteilte Inhalte (Shares) kommen auf 8 Prozent aller Interaktionen

Gleiches gilt für Shares, Inhalte also, die geteilt werden. Nur 8 Prozent aller Interaktionen auf Facebook sind Shares – dabei ist diese Art der Interaktion für Content-Anbieter mit Abstand die wichtigste. Wer es schafft, dass die eigenen Inhalte geteilt werden, bekommt deutlich mehr Reichweite.

11. Posts mit einem Hashtag bekommen 60 Prozent mehr Interaktionen

Der erst vor relativ kurzer Zeit auf Facebook eingeführte Hashtag hat laut Analyse einen positiven Einfluss auf das Verhalten der User: Beiträge, deren Text mit einem Hashtag versehen sind, erreichen im Vergleich 60 Prozent mehr Interaktionen als Posts ohne Hashtag.

12. Beiträge mit Ausrufezeichen generieren fast drei Mal so viel Interaktion wie ohne

Auch wenn es sich eigentlich nicht gehört, durch Lautstärke und Nachdruck Aufmerksamkeit zu erreichen, scheint es auf Facebook zu funktionieren. Laut Analyse wird mit Texten, die ein Ausrufezeichen nutzen, fast drei Mal so viel interagiert.

13. Fragen erzeugen 23 Prozent mehr Interaktionen als andere Beiträge

Einer der Klassiker auf Facebook sind Fragen. Und obwohl Facebook die Funktion, mit der man Fragen stellen kann, schon vor einiger Zeit abgeschaltet hat, ist es natürlich immer noch möglich, sich nach Meinungen und Antworten zu erkundigen. Das sollte man auch tun, schließlich erzeugen Facebook Posts mit Fragen 23 Prozent mehr Interaktionen als Beiträge ohne Fragen.

Fazit

Den „perfekten Facebook Post“ gibt es in der Tat nicht, mit etwas Markforschung kann man sich einem möglichst perfekten Ergebnis aber annähern. Die hier beschriebenen Maßnahmen können funktionieren, trotzdem muss man sie selbstverständlich auf die eigenen Bedürfnisse anpassen und laufend testen.